Was für erfahrene Eltern längst Routine ist, stellt frisch gebackene Eltern vor eine weitere Herausforderung. Zwei Hauptfragen stellen sich als besonders interessant heraus: Wie ziehe ich mein kleines, zerbrechliches Baby an, ohne dass es schreit oder ich ihm Schmerzen zufüge?

In welcher Kleidung fühlt sich mein Neugeborenes besonders wohl und wie verhindere ich, dass es friert oder überhitzt?

Die erste Frage stellt sich erst recht bei Babys, die ganz jung sind. In den ersten Lebenswochen sind sie noch winzig, ihre Bewegungen sind unkontrolliert und der kleine Körper wirkt leicht zerbrechlich. Viele trauen sich nicht, das Kleine im Arm zu halten, geschweige denn die Windel oder Kleidung zu wechseln. Nehmen sie sich selbst die Angst. Haben Sie aus Ihrem Bekannten- und Verwandtenkreis je gehört, dass ein Baby beim Umziehen verletzt wurde? Erinnern Sie sich an die Geburt, bei der das Kleine sich durch einen engen Geburtskanal quetschen konnte, ohne ernste Blessuren davon zu tragen. Sie werden feststellen, dass ihr Baby stabiler ist, als es aussieht.

Gerade am Anfang ist der Knochenbau noch weich und biegsam. Sorgen Sie beim Umziehen für einen schnellen und unkomplizierten Ablauf:

  • Legen Sie die neue Kleidung zu recht, bevor Sie das Baby ausziehen.
  • Denken Sie daran, dass die Windel bei dieser Gelegenheit auch gewechselt werden kann. Achten Sie darauf, dass alles griffbereit in der Nähe liegt.
  • Ihr Kind darf niemals unbeaufsichtigt auf dem Wickeltisch liegen bleiben.
  • Das Zimmer sollte eine angenehme Raumtemperatur haben, die Fenster sollten möglichst geschlossen sein, damit Ihr Baby nicht friert oder im Durchzug liegt. Im Winter könnte eine Wärmelampe Abhilfe schaffen.

Was die Wahl der Kleidung angeht, können Sie sich und Ihrem Kind viel Stress ersparen. Sehr zu empfehlen sind beispielsweise Wickelbodys, die ein besonders entspanntes Anziehen ermöglichen. Achten Sie auch darauf, dass der Kragen weit ausgeschnitten, oder mit genügend Knöpfen versehen ist, damit das Überziehen nicht zu eng wird. Babys lieben außerdem Strampler. Besonders wenn die Knöpfe von Kopf bis Fuß angebracht sind. Mit einem Strampler ist das Outfit nämlich fast komplett, so dass Ihr Kind schnell und ohne viele Bewegungen angezogen ist. Auch der schönsten Babykleidung darf es nicht an Funktionalität fehlen.  Elastische und weiche Stoffe, die ausreichend Dehnbarkeit bieten, erleichtern nicht nur das Anziehen, sondern geben Ihrem Kind ein wohliges Tragegefühl. Wogegen unelastische Stoffe das An- und Ausziehen erschweren und Ihrem Baby Bewegungsfreiheit nehmen. Babys frieren schneller und sollten immer eine Schicht mehr tragen als wir. Wenn Sie dennoch unsicher sind, fühlen Sie die Temperatur am Nacken. Ist es kalt, ziehen Sie Ihr Kleines wärmer an, schwitzt es, ziehen Sie eine Schicht aus.

Denken Sie an einen schnellen und einfachen Ablauf und gehen Sie zärtlich vor. Ihre Liebe und Zuneigung begleitet Ihr Kleines bei jeder Bewegung.

Weitere interessante Themen finden Sie auf unserer Website www.weeborn.de.